more value IT GmbH
JoomlaWatch Stats 1.2.9 by Matej Koval
Nachricht
  • EU e-Privacy Directive

    This website uses cookies to manage authentication, navigation, and other functions. By using our website, you agree that we can place these types of cookies on your device.

    View e-Privacy Directive Documents

Anwendungsvirtualisierung mit Microsoft App-V

App-VBei Microsoft App-V (ehemals SoftGrid von Softricity) werden Anwendungen von einem Netzwerkstandort lokal auf Remoteclients in einer virtuellen Umgebung ausgeführt. Die virtualisierten Anwendungen werden in "Silos" ausgeführt, wodurch sie unabhängig von Betriebssystem und anderen Anwendungen auf dem lokalen Desktop arbeiten. Dadurch, dass die Programme zur Laufzeit verteilt werden, ist eine lokale Installation nicht mehr nötig und der Administrationsaufwand auf den Clients wird erheblich reduziert.

Vereinfacht gesagt streamt bei App-V ein Server die Software zum Rechner des Anwenders - ähnlich wie ein Online-Video. Kurz nach Beginn des Streams kann der Anwender die Applikation benutzen, während im Hintergrund weitere Programmteile bei Bedarf nachgeladen werden. Der Vorteil ist also, dass auf einem Anwendercomputer außer dem Softgrid-Client keine Software installiert werden muss. Bei entsprechender Installation kann sich der Benutzer irgendwo im Netzwerk an einen fast softwarefreien Rechner setzen und die Zusatzsoftware benutzen, da diese vom Softgrid-Server nach Bedarf zum User gestreamt wird. Wird die Netzverbindung zum Server aus irgendeinem Grund unterbrochen, so kann die Anwendung weiterhin im Rahmen des bisher gestreamten Umfangs offline betrieben werden.

Microsoft Application Virtualization (App-V) ist Bestandteil des "Microsoft Desktop Optimization Packs" (MDOP). Eine Einbindung mit dem Systems Management Server (SMS) ist möglich.

In der Version 4.2 des Desktop Clients wurde die Clientcompatibilität mit Windows Vista hinzugefügt. Die Unterstützung für Windows 7 gibt es seit der Version 4.5. Der App-V Client für Terminal Services ermöglicht die Installation auf einem Windows Server 2000 oder Windows Server 2003 sowie Windows Server 2008.

Mit der Version 4.5 wurde unter anderem auch Dynamic Suiting Communication (DSC) hinzugefügt. Diese Technik erlaubt eine Kommunikation zwischen virtualisierten Applikationen, obwohl der ursprüngliche Sinn von Virtualisierung eine Isolation der Applikationen untereinander war.

Virtualisierungsprozess

Unsere Leistungen

Wir betreuen Sie auf dem Weg zur Anwendungsvirtualisierung von A bis Z:

  • Evaluieren Sie mit uns den Einsatz der Anwendungsvirtualisierung im Blick auf die spezifischen Anforderungen in Ihrem Unternehmen.
  • Lernen Sie den Nutzen und die Grenzen von App-V kennen.
  • Planen Sie mit uns Ihre Nutzen/Kostenoptimierte Infrastruktur
  • Nutzen Sie unsere kompetenten und erfahrenen Spezialisten für die Umsetzung
  • Bauen Sie Ihre eigenen Kapazitäten für einen sicheren und stabilen Betrieb aus
  • Lassen Sie die Virtualisierung von Anwendungen komplett durch uns erledigen
  • Verwenden Sie unser Forum als unterstützendes Werkzeug

Architektur

Die App-V Systemarchitektur besteht aus den folgenden Komponenten:

  • Systems Center Application Virtualization Management Server und Systems Center Application Virtualization Streaming Server hosten die Softwarepakete und streamen diese von z.B. einer Netzwerkfreigabe zur lokalen Ausführung auf dem Clientcomputer. Ebenfalls wird die Authentifizierung der Client-Anfragen im ActiveDirectory überprüft sowie der Gebrauch in einem Microsoft SQL-Server geloggt.
  • Mit dem Microsoft Application Virtualization Sequencer werden Anwendungen zu virtualisierten Paketen konvertiert.
  • Microsoft SoftGrid Application Virtualization for Desktops ist zuständig für die Ausführung auf Client-Seite, welche die Anfragen für Softwarepakete stellt, die gestreamten Pakete empfängt, die Ausführungsumgebung (Runtime Environment) herstellt und letztendlich die Anwendung ausführt.
  • Die Microsoft Application Virtualization Management Console ist das Verwaltungswerkzeug zum Administrieren und Verwalten des App-V Application Servers. Hierin können Richtlinien definiert werden, die den Gebrauch der Anwendungen regeln. Ebenso werden hiermit virtualisierte Anwendungspakete verwaltet, aktualisiert und repliziert.

Hintergrund

Mit dem Erwerb von Softricity im Juli 2006 hat Microsoft die Bedeutung der Anwendungsvirtualisierung unterstrichen. Aus dieser Akquisition stammt Microsoft App-V, welches zuvor unter der Bezeichnung "SoftGrid" bekannt war.

Weiterführende Links

 

Fordern Sie eine Live-Präsentation von Scan4me in Ihrem Unternehmen an: hier klicken

Testen sie assyst Web in der Version 10 SP6 mit Reporting-Funktion, CTI-Integration und vielem mehr... hier klicken